Allplan nahe Nullpunkt – 0 – out of space

Allplan Nullpunkt, out of space?

 

Gleich im Vorfeld, wenn Sie Probleme mit der Performance und Auslastung haben, kontaktieren Sie mich unter: KONTAKT

In Allplan wird empfohlen, das Modell möglichst nahe dem Nullpunkt zu platzieren. Hier sind einige Gründe, warum dies empfohlen wird:

  1. Bei einem openBIM Projekt, sollte der Nullpunkt/Einfügepunkt auf einem Achspunkt liegen, wie z.B: „A1“.
  2. Genauigkeit und Präzision: Wenn das Modell nahe dem Nullpunkt platziert wird, minimiert dies potenzielle Genauigkeitsprobleme und Rundungsfehler, die auftreten können, wenn Objekte weit entfernt vom Nullpunkt liegen. Durch die Platzierung des Modells in der Nähe des Nullpunkts können Messungen und Berechnungen genauer sein.
  3. Koordinatensystem: Allplan verwendet ein kartesisches Koordinatensystem, bei dem der Ursprung oder der Nullpunkt (Koordinatenwert 0,0,0) eine zentrale Rolle spielt. Durch die Nähe zum Nullpunkt können Sie das Modell leichter navigieren und referenzieren.
  4. Einfache Zusammenarbeit: Wenn das Modell nahe dem Nullpunkt liegt, erleichtert dies die Zusammenarbeit mit anderen Projektbeteiligten. Wenn das Modell an einem standardisierten Ort platziert wird, können alle Teammitglieder das Modell leicht finden und darauf zugreifen.
  5. Optimierung der Modellgröße: Durch die Platzierung des Modells nahe dem Nullpunkt können Sie die Größe des Modells optimieren. Ein Modell, das weit vom Nullpunkt entfernt ist, kann unnötig große Koordinatenwerte aufweisen und die Dateigröße erhöhen. Durch die Nähe zum Nullpunkt können Sie die Modellgröße reduzieren und die Leistung verbessern.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die genaue Positionierung des Modells und die Verwendung des Nullpunkts auch von anderen Faktoren abhängen können, wie den spezifischen Anforderungen Ihres Projekts, den verwendeten Koordinatensystemen und den Standards Ihrer Organisation.

Kann es sein dass die Auslastung mit dem Nullpunkt zusammenhängt?

Sie haben Recht. Wenn das Modell zu weit vom Nullpunkt entfernt liegt und Objekte große Koordinatenwerte aufweisen, kann dies die Auslastung erhöhen und potenziell zu Leistungsproblemen führen. Dies kann insbesondere dann relevant sein, wenn das Modell sehr detailliert ist oder viele Objekte enthält.

Bei der Modellierung in Allplan sollten Sie daher sicherstellen, dass die Objekte innerhalb eines vernünftigen Bereichs um den Nullpunkt platziert werden. Dies ermöglicht eine effiziente Verarbeitung der Koordinaten und optimiert die Leistung des Systems.

Es ist auch wichtig, die Skalierungsfaktoren zu berücksichtigen, die in Allplan verwendet werden. Wenn das Modell in einer anderen Maßstabseinheit erstellt wird, kann dies Auswirkungen auf die Koordinatenwerte haben. Daher ist es ratsam, die Skalierungseinstellungen zu überprüfen und sicherzustellen, dass sie mit den Projektanforderungen übereinstimmen.

Insgesamt ist es wichtig, eine ausgewogene Balance zwischen Genauigkeit, Leistung und Modellgröße zu finden, indem das Modell nahe dem Nullpunkt positioniert wird und die Koordinatenwerte in einem geeigneten Bereich bleiben.

 

Macht es Sinn einen 3D-Startpunkt zu verwenden?

Ja, es macht Sinn, einen dreidimensionalen Startpunkt zu verwenden, um das Modell in Allplan zu positionieren. Durch die Verwendung eines dreidimensionalen Startpunkts können Sie die Genauigkeit und Präzision des Modells verbessern und potenzielle Probleme vermeiden, die durch Ungenauigkeiten oder Rundungsfehler entstehen können.

Ein dreidimensionaler Startpunkt ermöglicht es Ihnen, das Modell in allen drei Dimensionen (X, Y, Z) präzise zu platzieren und zu referenzieren. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie mit komplexen 3D-Modellen arbeiten, bei denen die genaue Positionierung und Ausrichtung der Objekte von großer Bedeutung ist.

Darüber hinaus kann die Verwendung eines dreidimensionalen Startpunkts auch die Zusammenarbeit mit anderen Projektbeteiligten erleichtern, da das Modell an einem definierten Ort platziert ist und alle Teammitglieder leicht darauf zugreifen und damit arbeiten können.

Bei der Festlegung eines dreidimensionalen Startpunkts ist es wichtig, die spezifischen Anforderungen Ihres Projekts zu berücksichtigen, einschließlich der Koordinatensysteme, Skalierungsfaktoren und anderer relevanten Standards. Dadurch stellen Sie sicher, dass das Modell konsistent und korrekt positioniert ist und reibungslos bearbeitet werden kann.

Die Anforderungen des Projekts und die verschiedenen Faktoren sorgfältig abzuwägen. Die Entscheidungen über die Einteilung des Modells, den Level of Geometry und den separaten Ablegeort auf separaten Teilbildern hängen von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Größe des Projekts, der Anzahl der Bauabschnitte und der Art der Bauteile.

Bei größeren Projekten oder solchen mit mehreren Bauabschnitten kann es sinnvoll sein, das Modell in verschiedene Teilmodelle aufzuteilen, um die Übersichtlichkeit und Leistung des Systems zu verbessern. Dies kann auch die Zusammenarbeit mit anderen Projektbeteiligten erleichtern.

Der Level of Geometry bezieht sich auf die Detailstufe der einzelnen Bauteile im Modell. Je nach Anforderungen und Zweck des Modells können unterschiedliche Detailstufen verwendet werden. Bei fertigteilprojekten ist es wichtig, die Einbauteile in angemessener Tiefe abzulegen, um eine korrekte Darstellung und Bearbeitung sicherzustellen.

Die Festlegung des separaten Ablegeorts auf separaten Teilbildern ermöglicht eine bessere Organisation und Strukturierung des Modells. Dies kann helfen, die Übersichtlichkeit zu verbessern und den Zugriff auf bestimmte Teile des Modells zu erleichtern.

Insgesamt ist es wichtig, die spezifischen Anforderungen und Bedürfnisse des Projekts zu berücksichtigen und eine gut durchdachte Strategie für die Modellierung und Strukturierung in Allplan zu entwickeln. Dies kann dazu beitragen, die Effizienz, Genauigkeit und Kollaboration im Projekt zu verbessern.

 

Blog

Weitere Beiträge

Umdenken erforderlich! Wie erstellt man eine Ökobilanz in Allplan Holzbau?

Umdenken erforderlich! Wie erstellt man eine Ökobilanz in Allplan Holzbau?

SERVUS!
Heute hatte ich ein sehr positives Gespräch mit Tobias Wiesenkämper und Fabian Orth von Ripkens Wiesenkämper Ingenieure.

Der Kontakt kam durch Tobias Wiesenkämper über LinkedIn zustande. Er fragte mich, ob ich Zeit für einen Termin hätte, um das Team in Allplan und speziell in der Planung, unter anderem im Holzbau, zu unterstützen.

Peter Pöppl im Allplan BLOG

Peter Pöppl im Allplan BLOG

Ich gebe euch wirklich wertvolle Tipps rund um Hashtag#Allplan und Hashtag#BIM. Dieser Blog wurde in zwei Teile aufgeteilt. Im ersten Teil zeige ich euch, wie ihr den Einstieg in das Visual Scripting problemlos meistert. Des Weiteren erläutere ich die Vorteile der automatischen Wandbewehrung und wie man in Zeiten von BIM die unsichtbaren Attribute sichtbarer bearbeiten kann. Ich danke auch für die letzte nette Verlinkung auf die von mir und CS Concept geplante Veranstaltung am 5. Juli in München. Aber jetzt lest erstmal selbst und gebt mir euer Feedback.

ALLinOne – die kostenfreie Weiterbildung in der Tragwerksplanung

ALLinOne – die kostenfreie Weiterbildung in der Tragwerksplanung

𝐇𝐢𝐞𝐫 𝐬𝐢𝐧𝐝 𝐝𝐢𝐞 𝐇𝐢𝐠𝐡𝐥𝐢𝐠𝐡𝐭𝐬:
💡 Es gibt exklusive Fachvorträge von Max Frank Group, BETOMAX® systems und Calenberg Ingenieure GmbH
💡Du bekommst kostenloses Wissen, das dir hilft, deinen Workflow zu optimieren und deine Zeiteffizienz zu steigern
💡Es gibt eine neue Rückbiegeanschluss-Technologie
💡Du hast den direkten Kontakt zu den Herstellern

SUPPARTS® - Einbauteile für Allplan

Entdecken Sie die Zukunft der Tragwerksplanung! Erfahren Sie, wie Einbauteilgeneratoren für Allplan Ihre Planungsprozesse optimieren und Ihre Projekte auf das nächste Level heben.

Du erhältst nun alle Nachrichten über Updates und neuen SUPPARTS.